WallfahrtEI
Friedlicher Christen-Rave

Friedlicher Christen-Rave

Arzenheimer . Veröffentlicht in Gesellschaft, Kultur 558 Views Keine Kommentare

Katholiken-Loveparade in Eichstätt ohne Zwischenfälle

„Wir sind mit dem Verlauf der Veranstaltung sehr zufrieden. Die Teilnehmer haben sich zivilisiert verhalten!“ Ein sichtlich erleichterter Polizeisprecher zieht eine positive Bilanz des Großereignisses, das im Vorfeld als kritische Veranstaltung eingestuft wurde. Die Loveparade der Katholiken, die tausende Menschen auf den Residenzplatz nach Eichstätt zog, fand unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen statt. Wegen der zu befürchtenden Ausschreitungen hatte man das Massenereignis extra in die gut zu sichernde Domstadt verlegt. In Ingolstadt war es zu gefährlich, denn dort wäre die durch Gesänge, Gebete und Räucherwerk aufgepeitschte Menge vermutlich auf unzählige friedliche und abstinente Fußballfans getroffen. Womöglich wären die katholischen Raver in Ingolstadt sogar auf harmlose Hooligans losgegangen, wie man das ja schon aus hunderten derartiger Szenarien kennt. Die Polizei befürchtete außerdem, dass durch den Konsum der christlichen Szenedroge „LSS“ (liquid spiritus sanctus) manche Raver enthemmt und orientierungslos durch die Großstadt irren könnten. Am Ende verzeichnete die Polizei nach der Katholiken-Loveparade auf dem Residenzplatz keinerlei Handgreiflichkeiten, Übergriffe oder gar Belästigungen. „Die Verlegung nach Eichstätt hat sich absolut bewährt. Fast ein Wunder!“ bemerkte der Polizeisprecher treffend.

Kommentieren