Nur noch Dromedare oder Wüstenmäuse erlaubt

Nur noch Dromedare oder Wüstenmäuse erlaubt

Arzenheimer . Veröffentlicht in Gesellschaft 317 Views

Neuburger Schlossfest macht sich fit für den Klimawandel

Wenn die Reiter samt Lanze aufeinander zu preschen, dann zählt dieses Spektakel zu den Höhepunkten des Neuburger Schlossfestes. Das Publikum ist begeistert, die Szenerie spektakulär – aber nicht mehr zeitgemäß. Nun ist die komplette Renaissance, in der das Fest angesiedelt ist, ja auch nicht mehr zeitgemäß, aber zumindest die tierischen Darsteller sollten im 21. Jahrhundert nicht mehr zur Schau gestellt und gequält werden. „Wir haben uns daher entschlossen, nur noch extrem hitzeverträgliche Tiere für Schaukämpfe zuzulassen, also Kamele, Dromedare oder Kängurus,“ so der Schlossfest-Tierbeauftragte Dr. Klaus Rindfleisch. Diese Tierarten könnten die Pferde bei den Turnieren im Fürstlichen Marstall ersetzen. Aber auch andernorts werden Ersatz-Tiere benötigt: Das berüchtigte Mäuseroulette soll durch ein Wettrennen von Wüstenmäusen oder sogar einen Ultra-Marathon mit extrem hitzeresistenten Wüstenrennameisen ersetzt werden.

„Außerdem werden wir verstärkt auf die unkompliziertesten und unempfindlichsten Tiere zurück greifen – die Steckenpferde,“ so Rindfleisch. Mit dem Steckenreitertanz könne man alle Bedenken von Tierschützern ausräumen: „Sie können beruhigt sein: Wenn hier jemand schwitzt und umkippt, dann sind es nur Menschen!“