OB Kandidatin?

OB Kandidatin?

Arzenheimer . Veröffentlicht in Politik 1180 Views Keine Kommentare

Andrea Schagalkowitsch (Die PARTEI) will was. Oder so.

Wie aus außergewöhnlich schlecht unterrichteten Kreisen zu erahnen war, erwägt Andrea Schagalkowitsch (Die PARTEI) eine Kandidatur für den Posten des Ingolstädter Oberbürgermeisters. Tschuldigung: der obersten Oberbürgermeisterin. Damit könnte neben Veronika Peters (kandidiert für die SPD und ein paar andere oder auch nicht) eine weitere Frau in den Ring steigen. Der Grund dürfte im sensationell guten Abschneiden bei der Bundestagswahl liegen. Satte 0,35 % oder 613 Stimmen konnte die junge Schanzerin auf sich vereinen, das sind nur unwesentlich weniger als Wahlsieger Reinhard Brandl (CSU). Dementsprechend glücklich äußerte sie sich gegenüber dem Erna Magazin: „Ich habe mein bestes Ergebnis seit Beginn meines Ausbildungswegs eingefahren und danke dem Volk!“ Das Volk könnte nun erneut die Wahl haben. Auf die Frage, ob sie denn bei der Kommunalwahl als OB Kandidatin antrete, meinte Schagalkowitsch: „Was ist überhaupt eine Kommunalwahl? Ist die wichtig?“ Die Typen aus den schlecht unterrichteten Kreisen werten diese Aussage als klare Kampfansage und interpretieren einen knallharten wahltaktischen Schachzug hinein.

Das komplette Interview lesen Sie in der Online-Blätter-Erna unter http://issuu.com/melaniearzenheimer/docs/ernaoktober2013

Trackback von deiner Website.

Kommentieren