Schrecklich: Skelettierter (Be)Sucher der Willibaldsburg gefunden

Schrecklich: Skelettierter (Be)Sucher der Willibaldsburg gefunden

Erna Magazin . Veröffentlicht in alles andere, Gesellschaft 105 Views

Der ältere Herr hat den Weg ins Jura-Museum nicht gefunden und starb einsam im Wald.

Eine Stunde hatte Hannelore B. aus Bochum auf ihn gewartet. Aber er kam nicht. Ihr Karlheinz war nicht zum verabredeten Treffpunkt auf dem Freiwasser-Parkplatz an ihrem Mercedes A-Klasse gekommen. „Er wollte doch nur diesen Archeo…dings anschauen. Und das wars. Aber ich ja hab immer gesagt: Karheinz, hab ich gesagt, diese Saurier bringen dich noch ins Grab. Und da haben wirs!“ erklärte eine verzweifelte Witwe im Erna-Telefoninterview.

Nun, acht Wochen nach dem Verschwinden des rüstigen Rentners, besteht die traurige Gewissheit: Karlheinz B. hat den Zugang zum Juramuseum auf der Eichstätter Willibaldsburg nie gefunden. Seine skelettierte Leiche, die wohl von einigen tierischen Waldbewohnern als Nahrungsquelle genutzt wurde, ist von einer katholischen Waldbade-Gruppe unterhalb einer Bastion der Burg entdeckt worden. Laut Polizei irrte der Tourist, der kein Smartphone bei sich hatte, tagelang durch den Wald, bis er schließlich an Schwäche und Flüssigkeitsmangel starb. Ein Fremdverschulden wird ausgeschlossen. „Es lag auch nicht an der Beschriftung des Zugangsweges,“ so ein Polizeisprecher. Vielmehr habe man hier die Grausamkeit der Evolution erlebt: Wer zu doof ist, der wird von der Natur gnadenlos aussortiert.