Saurierdame macht sich für belästigte Artgenossen stark
Saurierdame macht sich für belästigte Artgenossen stark „Werde ständig begrapscht!“

„Werde ständig begrapscht!“

Arzenheimer . Veröffentlicht in Gesellschaft, Kultur 529 Views Keine Kommentare

Erster Saurier im Dinopark reicht Kündigung ein.

Das Jobangebot war verlockend: einfach nur gut aussehen, still halten und ab und zu mal die Position wechseln. Für Iguanodon Dame Donatella war die Arbeit als „Jurassic Model“ schon immer ein Traum. Nun hat sie sich ihn erfüllt. Im Dinopark bei Denkendorf rufen ihre üppigen Kurven Bewunderung hervor – aber eben nicht nur das. „Ich werde ständig begrapscht, angefasst, befummelt. Es ist entsetzlich!“ beklagt sich die 120 Millionen Jahre alte Lady. Sie werde ausschließlich auf ihr Äußeres reduziert und nicht respektiert, vor allem nicht von den jüngsten Parkbesuchern, die hemmungslos auf ihr herumturnen würden. „Deshalb habe ich nun die Kündigung eingereicht!“ erklärt Donatella, die in Franken geboren wurde (als Franken noch auf einem ganz anderen Breitengrad gelegen hatte) und nun im Naturpark Altmühltal eine glänzende Zukunft für sich sah.

Im Dinopark passte zunächst aus alles: gute Gage, genügend Futter, soziale Kontakte zu anderen Dinosauriern – alles bestens. Doch die zunehmende Zahl an Belästigungen durch die Besucher raubte ihr den letzten Nerv: „Geld ist eben nicht alles. Es geht auch darum, sich wohl zu fühlen“, schluchzt die Saurierdame. „Ich bin kein Objekt!“ Sie hat bereits mehrere Bewerbungen an verschiedene Dinomodelagenturen abgeschickt und hoft nun auf einen Job, der weniger Körperkontakt erfordert: „Eine Rolle in einem Steven Spielberg Film wäre mein Traum. Ich könnte auch alle meine Stunts selber machen.“

Tags:

Trackback von deiner Website.

Kommentieren