Kurs für Walburgisöl geht durch die Decke

Kurs für Walburgisöl geht durch die Decke

Erna Magazin . Veröffentlicht in Wirtschaft 235 Views

Ernennung zum Weltkulturerbe sorgt für extreme Wertsteigerung.

„Da werden sogar die Saudis neidisch!“ freut sich Gregor Braunmeister. Der Börsenexperte und Fachmann für Investitionen in fossile Energien ist begeistert vom Kurssprung, den das Walburgisöl hingelegt hat. Seit der Ernennung zum immateriellen Weltkulturerbe ist der Preis für einen Barrel Öl auf 1800 Dollar gestiegen. Das ist das mehr als das 26fache, das aktuell für einen Barrel Brent Crude auf dem internationalen Markt gezahlt wird.”Ich betreue drei Anleger, deren Vorfahren bereits in den 1920er Jahren mit Walburgisöl-Spekulationen gute Geschäfte gemacht haben. Aber diesen Kurssprung haben auch sie noch nicht erlebt,” so Braunmeister. “Das gibt fette Gewinne!”

Angeblich hat sich bereits der berüchtigte saudische Kronprinz MBS (Mohammed bin Salman bin Abdulaziz Al Saud) über Walburgisöl-Förderrechte informiert und Verhandlungen mit dem Kloster St. Walburg (hier liegt die Ölquelle) in Eichstätt aufgenommen. Problematisch dürfte dabei allerdings die angepeilte Fördermenge sein, denn die Quelle erweist sich seit Jahrhunderten als recht eigen und ist nicht das ganze Jahr über „anzapfbar“. Börsenexperte Braunmeister rechnet daher nicht mit einem Zustandekommen eines Deals mit den Saudis: „Ich empfehle, diesen Kurssprung zu nutzen, um jetzt schnell Geld für das Kloster zu generieren und dieses dann vernünftig anzulegen. Ich stehe gerne für ein Gespräch zu Verfügung. Wir hätten da zum Beispiel exzellente Aktienfonds im Angebot, die aus Anteilen an Firmen im südpazifisch…….“

An dieser Stelle musste das Gespräch wegen unerlaubter leider vorzeitig Werbung abgebrochen werden.