Auf Nummer sicher: Christkindlmarkt Entscheidung Anfang Januar

Auf Nummer sicher: Christkindlmarkt Entscheidung Anfang Januar

Erna Magazin . Veröffentlicht in Gesellschaft, Politik 163 Views

Ingolstädter Stadtrat möchte jedes Risiko ausschließen und trotzdem alle glücklich machen.

Es soll hinterher keiner sagen können, man hätte sich um eine Entscheidung gedrückt. Deswegen wird über die Durchführung des Ingolstädter Christkindlmarkts auf jeden Fall entschieden. Dafür ist nun eine Sondersitzung des Stadtrats am 5. Januar angesetzt. Bis zu diesem Tag könne man das Infektionsgeschehen im Dezember eindeutig einschätzen, heißt es in einer Mitteilung der städtischen Corona-Task-Force. Damit wäre ein Christkindlmarkt möglich gewesen oder auch nicht.

In jedem Fall hätte man durch eine rückwirkende Genehmigung ein positives Zeichen gegenüber der Gastronomie und den Fieranten gesetzt, ohne die Bevölkerung dem Risiko einer Covid-19 Infektion beim Glühweintrinken ausgesetzt zu haben. Diese Form der „rückwirkenden Erlaubnis“ hätte aber auch den Vorteil, dass die Veranstaltung als stattgefunden gebucht wird und damit die entsprechenden Budgets oder Förderungen abgerufen werden können. „Wichtig ist doch die Kontinuität,“ sagt Hubert Haller-Luja, Sprecher der (neuen) städtischen Stabsstelle für profane und klerikale Festivitäten. In den Geschichtsbüchern wird damit auch für 2020 ein Ingolstädter Winterzauber verzeichnet werden – mit Eis-Arena, Markt, Bimmelbahn, Märchenhütten und allem anderen adventlichen Zauber.