Eichstätter Dom bekommt Drive in

Eichstätter Dom bekommt Drive in

Erna Magazin . Veröffentlicht in alles andere, Gesellschaft 118 Views

Beichte, Segen und Kommunion sind to go möglich.

Jetzt macht das Bistum Eichstätt Nägel mit Köpfen. Schließlich wird der ehrenwerte Eichstätter Dom gerade saniert. Und da lässt man sich vom Freistaat Bayern gerne noch ein bißchen mehr Geld zur Verfügung stellen, um den Gläubigen ein neues, bequemes Angebot machen zu können: Einen Drive in Schalter! „Gerade während Corona haben wir bemerkt, dass es noch zu wenige Mitnahme-Möglichkeiten für spirituelle Produkte gibt,“ erklärt der bischöfliche Adjudantvikar Sebastian Himmelsfroh. „Außerdem sind viele unserer Stammkunden zu Fuß nicht mehr so gut unterwegs, aber ein Angebot, das aus dem Auto konsumiert werden kann, ist für sie gut und problemlos machbar. Daher haben wir uns für den Bau eines Drive in entschieden.“ Der neue Service kann vermutlich bereits im Frühjahr genutzt werden und ersetzt damit auch die Angebote, die aktuell im Dom wegen der Baustelle nicht gewährleistet sind.

Es dürfte der erste klerikale Schalter dieser Art in Deutschland sein und er funktioniert wie bei Fastfoodrestaurants: Am Bestellschalter gibt man seine Bestellung auf, z.B. Beichte, Segen oder Fürbitte, dann wird dem Auto ein bestimmter Haltepunkt zugewiesen. Hier wird dem Kunden entweder über ein Fenster die entsprechende Dienstleistung z.B. die Kommunion durch einen Pfarrer verabreicht oder der Pfarrer kommt an das Auto und nimmt dort etwa die Beichte ab. Der Gläubige muss das Fahrzeug also nicht verlassen. „Wir sind uns sicher, dass uns dieser Service auch neue Kirchenmitglieder bringen wird, die wir dringend brauchen“ so Sebastian Himmelsfroh. Die sinkenden Steuereinnahmen und Austritte aus der Kirche machen dem Bistum derzeit schwer zu schaffen. Womöglich wird es an dem neuen Drive in Schalter auch einen Kircheneintrittsservice geben: „Wir denken daran, das Angebot zum Beispiel an ein Kircheneinsteiger-Menü mit Weihwasser, Manna und Walburgisöl zu koppeln.“