MKKD Baustelle: Mario Barth gesichtet

MKKD Baustelle: Mario Barth gesichtet

Erna Magazin . Veröffentlicht in Gesellschaft 104 Views

RTL plant Special „Die schönsten Tiefbautragödien des 21. Jahrhunderts“.

Hat er sich sogar selbst ein Bild der fatalen Lage gemacht? Mehrere Augenzeugen, die anonym bleiben wollen, haben gegenüber dem Erna Magazin berichtet, Mario Barth irgendwo im Matsch auf der Baustelle des Museums für Konkrete Kunst und Design in Ingolstadt gesehen zu haben. Ein mutiger Passant hat uns dazu das hier gezeigte Bild zur Verfügung gestellt, wo Barth offenbar eine Moderation übte. Der Comedian plane offenbar einen Filmbeitrag über das „Millionengrab MKKD“ in der ehemaligen Gießereihalle, um sich dann in seiner Sendung drüber lustig zu machen, berichtet ein sichtlich aufgelöster Baustellenbeteiligter, der gerade noch mit viel Liebe einen sauteuren Gründungspfahl gesetzt hat und noch anonymer bleiben will als die Augenzeugen.

Nach Kontaktaufnahme mit dem Investigativ-Team von Mario Barth hat das Erna Magazin erfahren, dass RTL wiederum raus gefunden hat, dass das Architekturbüro, das den MKKD Entwurf konzipiert hat, aus ehemaligen BER-Architekten besteht. Daher der Name Schwerkraft-Architekten. Flughafen, Flieger, Absturz, Schwerkraft – na, klingelt´s? Die frustrierten architektonischen Überflieger beschlossen künftig nur noch in die Tiefe zu bauen. Dass man in der Nähe der Donau ausgerechnet auf Wasser stoßen würde, sei im Fall des MKKD nun wirklich nicht zu erahnen gewesen. In Wien, wo das Büro seinen Sitz hat, verhalte sich der Fluss viel kultivierter.

Der RTL Investigativ-Comedian forscht nach Informationen des Erna-Magazins auch zum plötzlichen Abschied der Museumsleiterin Simone Schimpf. Wusste sie von der drohenden Katastrophe? Hat sie geahnt, dass das Museum vielleicht erst eröffnet wird, wenn sie schon in Rente ist? Und was hat die Museumsbuche beobachtet? Wurde diese nun durch langsame Abtötung zum Schweigen gebracht? Fragen über Fragen. Angeblich plant RTL ein Special unter dem Titel „Die schönsten Tiefbautragödien des 21. Jahrhunderts“, in dem auch das Ingolstädter Museum einen Platz einnehmen wird. Wir werden den Sendetermin rechtzeitig bekannt geben.