IngolstadtFuZo
Der Retter von IN-City

Der Retter von IN-City

Arzenheimer . Veröffentlicht in alles andere, Gesellschaft, Politik 547 Views Keine Kommentare

Bruder Martin soll die Innenstadt erlösen.

„Er ist der richtige Mann für uns, denn er kennt das gesamte Elend der Innenstadt!“ Mit diesen Worten hat ein IN-City Mitglied, dessen Name nicht genannt werden soll, den neuen Geschäftsführer des Vereins beschrieben. Nach brandaktuellen, total geheimen und doch irgendwie durchgesickerten Informationen, die Erna vor liegen, wird Bruder Martin der neue wichtigste Mann bei IN-City. Die Entscheidung sei einstimmig nach der letzten Mitgliederversammlung gefallen, bei der das Ausscheiden von Bernd Wölfl verkündet worden war. Es mache sich bereits eine Euphorie unter der Mitgliedern breit, die der der Christen ähnele, als Franziskus Papst wurde.

Die Gründe, die für Bruder Martin, den Betreiber der Staßenambulanz, sprechen, sind vielfältig:

– Bruder Martin kennt die tragischen Schicksale und gescheiterten Existenzen der Innenstadt. Sein Einfühlungsvermögen kann hier genauso viel wieder aufbauen wie ein City Freiraum Zuschuss.

– Als Franziskanerbruder lebt er bescheiden und verlangt so gut wie kein Gehalt. IN-City spart also die Knete und kann sie für lustige Flyer einsetze

– Da er ausschließlich durch das fleißige Sammeln von Spenden überleben kann, weiß er genau wie man als armer Verein Zuschüsse generiert.

– Er ist ausschließlich Gott gegenüber Rechenschaft schuldig, Parteien und Geschäftsleute sind nicht mehr weisungsbefugt. Das macht Abstimmungen deutlich einfacher.

– Die Geschäftsstelle wird in die Straßenambulanz verlegt, die Öffnungszeiten werden dadurch erweitert.

– Die Frage des verkaufsoffenen Sonntags hat sich bis in alle Ewigkeit geklärt. Keine Öffnung am Sonntag. Amen.

Noch ist die Entscheidung nicht offiziell bestätigt worden. Die Sache scheint aber so gut wie beschlossen, denn Bruder Martin soll bereits für eine neue Imagebroschüre bei einem Fotoshooting mit der neuen Herbstkollektion von Kutten-Reich gesehen worden sein.

Kommentieren