Dank Corona bekommt Brotböllern endlich eine Chance

Dank Corona bekommt Brotböllern endlich eine Chance

Erna Magazin . Veröffentlicht in alles andere, Gesellschaft 256 Views

Der Ingolstädter bBb Vertreter schwärmt von bröseligen Kunstwerken zu Silvester.

Der Verein bBb (besser Brot böllern) ist am Ziel. Und das dank Corona. In den vergangenen Jahrzehnten unterstützten sie die Forderung „Brot statt Böller“ zu Silvester meist vergeblich. Aber nun in der Corona-Krise seien die Menschen aufgewacht. Alexander Brockdrummelmeier ist der Vorsitzende der Abteilung Süd des bBb, die ihren Sitz in Ingolstadt hat. Endlich sei der Verkauf herkömmlicher Pyrotechnik verboten, ebenso das lautstarke in die Luft jagen dieser umweltfeindlichen Sprengkörper. Jetzt sei die Zeit der „Panisartisten“, also der Brotkünstler gekommen. Gerade Bauernbrot ergebe beim kunstvollen Zerfetzen (eine winzig kleine Ladung Bio-Schwarzpulver plus Hanfzündschnur genügt) ein schönes, bröseliges Bukett mit herrlichen Krümel-Effekten, meint Brockdrummelmeier. Das Ganze kombiniert mit Baguette-Raketen, Semmelbrösel-Vulkanen und Brezn-Böllern würde einen regelrechten Augenschmaus an den Himmel zaubern (oder zumindest so weit in die Höhe wie so ein Baguette halt fliegt). „Außerdem geht doch nichts über eine formvollendete Mehlstaubexplosion!“ schwärmt Brockdrummelmeier. Diese sollte man aber nur vom Fachmann, also dem staatlich geprüften Panisartisten ausführen lassen.

Weitere Vorteile von Brot statt Böller lägen zudem auf der Hand: Der Verkauf an unter 18-Jährige in jedem Supermarkt und beim Bäcker wäre problemlos, die Überreste werden auf natürliche Weise von Vögeln, Mäusen etc. entsorgt (wodurch die Kosten für die Straßenreinigung gespart werden) und alte Backwaren, die ansonsten gleich in der Tonne landen würden, würden wenigstens noch genutzt.